Strophurus

Haltung:

Ich halte Geckos der Gattung Strophurus überwiegend in Glasterrarien, deren Oberseite vollständig mit feinmaschiger Gaze bespannt ist. Das gewährleistet einerseits einen schnellen Luftaustausch, andererseits ist es so möglich, die Beleuchtung außerhalb des Terrariums anzubringen, was in jedem Falle ratsam ist.

Meine Strophurus Terrarien werden mit jeweils zwei Leuchtstoffröhren und einem Tageslichtspot beleuchtet. Eine der Röhren hat einen erhöhten UV-B Anteil von 10-12%. Die Beleuchtung ist direkt oberhalb der Becken angebracht, so bekommen die Geckos UV-Licht und können sich bei Bedarf unter dem Spot „sonnen“.

Da Strophurus fast über den gesamten australischen Kontinent verteilt vorkommen ist es nicht möglich, allgemeine Haltungsparameter zu definieren. Ich persönlich habe aus Gründen der einfacheren technischen Umsetzung mein komplettes Terrarienzimmer an die europäischen Jahreszeiten angepasst. Die Tiere werden es mir hoffentlich verzeihen, wenn der deutsche Winter auf den australischen Sommer fällt und anders rum 😎

Die Fütterung der Adulties findet 2-3x pro Woche, die der Jungtiere alle 1-2 Tage statt und sollte möglichst abwechslungsreich gestaltet werden.

Eine Supplementierung mit den bekannten Vitamin-/Kalziumpräparaten erfolgt mindestens bei jeder zweiten Fütterung. 2-3x in der Woche überbrause ich die Terrarieneinrichtung mit warmem Wasser, am besten abends und damit in der Aktivitätszeit der Tiere. Zudem sollte den Tieren immer eine Wasserschale mit frischem Wasser bereitstehen.

Zucht:

Idealerweise werden die Tiere während der Winterruhe getrennt gehalten und erst im Frühling, wenn Temperaturen und Lichtdauer wieder nach oben gehen, zusammen gesetzt.

Die Paarung erfolgt dann meist sofort nach Beendigung der Winterruhe.

Eine Zunahme der Leibesfülle und oft auch eine Veränderung des Verhaltens bei den Weibchen kündigt eine bevorstehende Eiablage an.

Wie die meisten Geckos setzen auch Strophurus in der Regel Doppelgelege ab. Allerdings kommen bei mir immer wieder auch Einzelgelege vor, z.B eines meiner S. krisalys Mädels beginnt die Saison regelmäßig mit einem Einzelgelege, was ihr im ersten Jahr einen Besuch beim Tierarzt wegen Verdacht auf Legenot einbrachte. Auf dem Röntgenbild war dann jedoch zum Glück kein weiteres Ei zu sehen. drei Wochen später wurde dann das nächste Gelege (diesmal ein Doppelgelege) abgelegt.

Die Eier werden schnellstmöglich in einen Inkubator überführt.

Die Zeitigungsdauer reicht bei meinen Strophurus-Gelegen je nach Art und Zeitigungstemperatur von knapp unter 60 bis etwas über 80 Tage.

Aufzucht der Jungtiere:

Die Aufzucht der Jungtiere gestaltet sich problemlos: Die Kleinen nehmen 2-3 Tage nach dem Schlupf bereitwillig Futter an und können die ersten Monate meist in kleineren Gruppen aufgezogen werden. Wie auch die adulten Tiere sollten die Nachzuchten allerdings regelmäßig beobachtet werden und beim geringsten Anzeichen von Problemen wie z.B innerartliche Agression, Futterverweigerung, etc. getrennt werden. Ausweichbehälter sollten daher immer vorhanden sein.